Home

Stellenausschreibung Teilzeitstelle (50%) zur Verstärkung in der Geschäftsstelle

Der Hessische Literaturrat e.V. ist eine Interessensvertretung für die literarischen Institutionen Hessens. Er organisiert Residenzstipendien für Autor*innen im In- und Ausland und setzt den Hessischen Gemeinschaftsstand für die Unabhängigen Verlage Hessens auf der Frankfurter Buchmesse in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) und dem Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland im Börsenverein des Deutschen Buchhandels um. Er ist beteiligt an der Umsetzung des alle zwei Jahre stattfindenden Tags für die Literatur in Hessen in Zusammenarbeit mit dem HMWK und hr2-kultur und Teil der Corona- und Kulturberatung Hessens.

Der Hessische Literaturrat sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein*e Mitarbeiter*in für eine Teilzeitstelle (50%) zur Verstärkung in der Geschäftsstelle.

Ihre Aufgaben:
• Beteiligung an der Vorbereitung und Umsetzung des Hessischen Gemeinschaftsstandes auf der Frankfurter Buchmesse (Veranstaltungsplanung, Korrektorat Begleitpublikationen, Stand¬betreuung etc.)
• Unterstützung der Corona- und Kulturberatung Hessen
• Beteiligung an der Stipendienbetreuung (Vor-Ort-Betreuung im hessischen ländlichen Raum, Veranstaltungsvorbereitung und -begleitung, Korrektorat Texte)
• Unterstützung der Pressearbeit
• Pflege und Aktualisierung der Homepage und Social Media
• Allgemeine Unterstützung der Geschäftsstelle

Ihr Profil:
• Abgeschlossenes Hochschulstudium mit Schwerpunkt Literatur / Kultur oder vergleichbare Ausbildung
• Selbständige und strukturierte Arbeitsweise
• Erste Erfahrung in der Literatur-/ Kulturbranche
• Erfahrung mit Pressearbeit und Arbeit mit Social Media
• Bereitschaft, sich in neue Themengebiete einzuarbeiten
• Sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift
• Sicherer Umgang mit MS-Office

Wir bieten:
• Zusammenarbeit mit Autor*innen, Literaturveranstalter*innen, Verlagen, literarischen Institutionen und Vereinen im In- und Ausland sowie mit politischen Vertreter*innen auf kommunaler und Landesebene
• Eine vielseitige und interessante Tätigkeit
• Ein gutes Arbeitsumfeld und flexible Arbeitszeiten
• Vergütung in Anlehnung an TV-H E9

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen per Mail und unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins bis zum 15. Juli an unsere Geschäftsleitung Madelyn Rittner (info@hessischer-literaturrat.de), die Ihnen auch gerne Fragen zur Stelle beantwortet.


Buchpremiere: „Schwankende Schatten“ – Lesung und Gespräch mit dem litauischen Autor Laurynas Katkus

Von Mitte Juni bis Mitte Juli ist der litauische Autor Laurynas Katkus als Stipendiat des Hessischen Literaturrats in der Villa Clementine in Wiesbaden zu Gast. Sein Roman „Schwankende Schatten“ erscheint in dieser Zeit in deutscher Übersetzung. Zusammen mit dem Übersetzer Markus Roduner präsentiert Laurynas Katkus seinen Roman als Buchpremiere im Anderen Salon der Villa Clementine.
„Schwankende Schatten“, das erste Prosawerk des litauischen Dichters und Essayisten Laurynas Katkus, ist eine subtile Geschichte über die Macht und die Gefahren unbändiger Fantasie, über die Einsamkeit im ungebremsten Kapitalismus. Der junge Philologe Vytautas verliert seinen Job als Dozent und gerät in eine Sinn- und Lebenskrise, die er aus eigener Kraft zu überwinden versucht. Sein größter Lichtblick sind dabei die Briefe des baltendeutschen Dichters und Piloten im Ersten Weltkrieg, Heinrich von Burkhardt, in denen dieser seine abenteuerlichen Erlebnisse schildert. Bilder aus dem frühen 20. Jahrhundert werden gegenwärtig, und die Geschichten der beiden Männer aus unterschiedlichen Epochen verweben sich auf seltsame Weise und beginnen, das Schicksal des jeweils anderen zu beeinflussen. Die Spannung lässt in diesem Buch nie nach – bis zum unerwarteten Ende, das die Vorstellungen der Leser*innen auf den Kopf stellt. Was ist Kultur heute wert und in welche Richtung entwickelt sie sich? Was ist sie für die Menschen im postsowjetischen Europa wert, die von Komplexen, Ängsten und mangelndem Selbstvertrauen, geistiger und körperlicher Armut geplagt sind? Fragen, denen der Autor mit großer Leidenschaft und Verantwortungsbewusstsein nachgeht.
Laurynas Katkus: geb. 1972 in Vilnius, studierte Lituanistik in Vilnius sowie Vergleichende Literaturwissenschaft in Leipzig und Berlin, arbeitete beim Radio, in Verlagen und als Übersetzer und promovierte über Exil in der modernen Lyrik. Bisher veröffentlichte er mehrere Gedichtbände, den Roman „Schwankende Schatten“ (2012) und eine Essaysammlung sowie Übersetzungen u.a. von Gottfried Benn, e. e. cummings, Menke Katz, Susan Sontag ins Litauische. Seine Texte wurden ins Englische, Deutsche, Slowenische, Polnische und Lettische übertragen. Laurynas Katkus wurde mit verschiedenen Stipendien und Residenzen ausgezeichnet, 2011 war er erstmals als Stipendiat des Hessischen Literaturrats zu Gast in Wiesbaden. Katkus lebt und arbeitet als freischaffender Autor und Übersetzer in Vilnius. Er ist maßgeblich verantwortlich für das Literaturfestival „Kaunasser Literaturwoche“. Anlässlich des Gastlandauftritts Litauens in Leipzig (2017) gab er den Band „100 Jahre litauischer Literatur: Ein Crashkurs“ heraus.
Wann? Freitag, 8. Juli 2022 um 19:30 Uhr
Wo? Literaturhaus Villa Clementine Wiesbaden · Frankfurter Straße 1 · 65189 Wiesbaden
Eintritt frei

In Kooperation mit dem Literaturhaus Wiesbaden. Die Hessischen Literaturstipendien werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert und von der Stadt Wiesbaden unterstützt.


Lesungstour mit Felix Römer im Werra-Meißner-Kreis (8.-10. Juli 2022)

Im Oktober und November 2021 war Felix Römer „Land in Sicht“-Stipendiat des Hessischen Literaturrats im Werra-Meißner-Kreis. Seine geplante Lesungstour im Rahmen des Stipendiums holt er nun nach.

Slam Poesie in Großalmerode
Freitag · 8. Juli 2022 · 18 Uhr · Ort: Hermann-Sauter-Haus · Obere Scheidquelle 11 · 37247 Großalmerode · Eintritt: frei

Auftritt mit der Band Nachtfarben in Eschwege
Samstag · 9. Juli 2022 · 20 Uhr · Ort: Schlüsselblume e.V. · Taschengasse 4 · 37269 Eschwege
Ticketverkauf: 5 Euro Abendkasse (Vorabreservierung unter info@schluesselblume-eschwege.de möglich)

Slam Poesie in Ringgau und Wehretal
Sonntag · 10. Juli 2022 · Eintritt: frei
Ringgau: 11 Uhr · Ort: Dorfgemeinschaftshaus in Netra · Am Anger 3 · 37296 Ringgau
Wehretal: 17 Uhr · Ort: Bürgerhaus Reichensachsen · Platz der Normandie 1 · 37287 Wehretal

Eine Kooperation des Hessischen Literaturrats mit Schlüsselblume e.V. und der Stadt Großalmerode sowie den Gemeinden Ringgau und Wehretal.

Das Projekt „Land in Sicht“ wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.


Hessisches Literaturstipendium 2022

Seit 2005 setzt der Hessische Literaturrat e.V. mithilfe der Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) und der Landeshauptstadt Wiesbaden das Hessische Literaturstipendium mit Partnern im Ausland als Austausch um. Für 2022 sind Stipendien in Vilnius (Litauen) im Monat September zusammen mit dem Litauischen Schriftstellerverband, in der Nouvelle-Aquitaine (Frankreich) in Zusammenarbeit mit der ALCA (Agence livre, cinéma et audiovisuel) von September bis Oktober und in Prag (Tschechien) im Spätherbst in Kooperation mit dem Prager Literaturhaus geplant. Die Auslandsstipendien sind mit 2.000 Euro monatlich dotiert. Zusätzlich können Fahrtkosten in Höhe von bis zu 500 Euro übernommen werden.

Aktuell werden das einmonatige Stipendium in Vilnius (Litauen) und für das zweimonatige Stipendium in der Nouvelle-Aquitaine ausgeschrieben. Einsendeschluss für beide Stipendien ist der 30. Juni 2022.

Ausschreibung Litauen (September 2022)

Ausschreibung Nouvelle-Aquitaine (September-Oktober 2022)

Das Stipendium für Prag wird hier im Sommer ausgeschrieben.

Das Hessische Literaturstipendium wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.


Land in Sicht: Autor*innenstipendien im ländlichen Raum Hessens 2022

Seit 2017 setzt der Hessische Literaturrat e.V. das Projekt „Land in Sicht: Autor*innenresidenzen im ländlichen Raum“ um. Drei Stipendiat*innen erhalten jährlich die Möglichkeit, für zwei Monate im ländlichen Raum in Hessen zu leben und zu arbeiten. Ziel ist dabei eine intensive Zusammenarbeit und Auseinandersetzung mit den kulturellen und städtischen lokalen Akteuren und der Bevölkerung. 2022 sind Residenzen in Imshausen (Bebra) im Landkreis Hersfeld-Rotenburg (September bis Oktober) in Kooperation mit der Stiftung Adam von Trott, Imshausen e.V., in Wolfhagen im nordhessischen Landkreis Kassel (Oktober bis November) in Zusammenarbeit mit der Stadt Wolfhagen und dem Landkreis Kassel und im Zukunftsdorf Waldhof bei Greifenstein im mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis (Oktober bis November) in Kooperation mit dem Verein Zukunftsdorf Waldhof geplant. Die „Land in Sicht“-Stipendien sind mit 2.500 Euro monatlich dotiert.

Ausschreibung Imshausen (Bebra) (September-Oktober 2022)

Ausschreibung Wolfhagen (Oktober-November 2022)

Ausschreibung Zukunftsdorf Waldhof bei Greifenstein (September-Oktober 2022 oder Oktober-November 2022)

Einsendeschluss für alle „Land in Sicht“-Stipendien ist der 15. Juni.

Das Projekt „Land in Sicht: Autor*innenresidenzen im ländlichen Raum“ wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.


Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen

Es ist wieder an der Zeit ungehalten zu sein! Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft sind eingeladen, am 10. Dezember 2022 im Kasseler Rathaus eine ‚ungehaltene‘ Rede zu halten. Dazu rufen die Stiftung Brückner-Kühner und S. Fischer Verlage Theater und Medien in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Frauenbewegung, der Stadt Kassel und hr2-kultur auf. Jede Person, die sich als Frau identifiziert und etwas zu sagen hat, ist eingeladen, hier eine Rede einzureichen. Die Reden sollten deutschsprachig und nicht länger als 10 Minuten sein. Das Thema ist frei wählbar. Das Mitgeteilte sollte aber von gesellschaftlicher und persönlicher Bedeutung sein. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2022. Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier: https://ungehalten.net/


Frankfurter Buchmesse 2022

Erneut wird 2022 der Hessische Gemeinschaftsstand „Literatur in Hessen“ auf der Frankfurter Buchmesse (19. – 23. Oktober 2022) umgesetzt. Der Gemeinschaftsstand soll vor allem kleineren unabhängigen Verlagen aus Hessen und hessischen Literaturinstitutionen die Möglichkeit bieten, sich auf der Frankfurter Buchmesse zu präsentieren. Er wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland im Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Hessischen Literaturrat ausgerichtet. Die voraussichtliche Hallenplatzierung ist in Halle 3.1.

Mit Blick auf die finanziellen Schwierigkeiten, mit denen sich Verlage aufgrund der Corona-Pandemie und steigender Rohstoffpreise konfrontiert sehen, wurde beschlossen, 2022 den ersten Regalmeter am Hessischen Gemeinschaftsstand für 100 Euro zur Verfügung zu stellen.

In der Teilnahme am Hessischen Gemeinschaftsstand sind folgende weitere Leistungen enthalten:

  • eine Ausstellerkarte
  • ein Eintrag im Ausstellerverzeichnis
  • Nutzung der Standinfrastruktur
  • Eintrag in Begleitheft zu den am Stand ausstellenden Verlagen

Unabhängige Verlage mit einem Umsatz unter 2 Mio. Euro im Jahr und mit Firmensitz in Hessen können sich bis zum 31. Mai 2022 um eine Standbeteiligung bewerben. Angeboten werden ein bis drei Regalmeter, ab dem 2. Regalmeter gilt ein Preis von 300 Euro/ Regalmeter.

Bitte geben Sie bei der Bewerbung zwingend mit an, ob es Ihnen möglich sein wird, eine Standbetreuung von ca. ½ Tag zu stellen. Eine personelle Präsenz ist 2022 keine Voraussetzung für eine Bewerbung, würde dem Organisationsteam die Betreuung des Standes aber sehr erleichtern.

Bewerbungen sind an den Hessischen Literaturrat (Kontakt: Madelyn Rittner, info@hessischer-literaturrat.de) oder an den Landesverband Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland des Börsenvereins (Kontakt: Andrea Wolf, andrea.wolf@boersenverein-hrs.de) zu richten.

Zur Pressemitteilung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst: https://wissenschaft.hessen.de/presse/gemeinschaftsstand-literatur-in-hessen-bietet-buehne-auf-der-buchmesse

Der Hessische Gemeinschaftsstand wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.


Antragsverfahren für Festivalprogramm „Ins Freie! 2“ gestartet

Mit einer Neuauflage des Festivalprogramms INS FREIE! unterstützt das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst erneut Kulturschaffende bei der Planung corona-kompatibler Open-Air-Veranstaltungen. Die Förderung richtet sich an gewerbliche und nicht-gewerbliche Veranstalter, die ihre genreübergreifenden Programme über mindestens einen Monat betreiben. Insbesondere unterstützt werden kooperierende Kulturveranstalter, Pop-Up-Bühnen und Freiluftkinos, die auch über 2022 hinaus gemeinsam Open-Air-Kultur betreiben wollen, dann ohne zusätzliche Landesmittel. Der Fokus liegt deshalb – neben den Programmen selbst – auch auf Zuschüssen für Investitionen etwa in mobile Bühnen und Tontechnik, Überdachungen und transportable Bestuhlung. Ein besonderes Augenmerk liegt diesmal auf kleinen Veranstaltern und solchen aus dem ländlichen Raum. Gefördert werden Open Air-Veranstaltungen mit einer Fördersumme von mindestens 10.000 bis zu max. 250.000 Euro.

Anträge können seit dem 4. April 2022 gestellt werden. Das Antragsverfahren läuft über das Online-Antragsportal bei Diehl+Ritter.


Ausschreibung WORTMELDUNGEN-Förderpreis 2022

Aktuell wird der Wortmeldungen-Förderpreis 2022 der Crespo Foundation ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an Nachwuchsautor:innen, die nicht älter sind als 30 Jahre und noch keine eigenständige literarische Buchpublikation (betrifft auch E-Books) veröffentlicht haben.

Texteinreichungen müssen sich auf den Aufruf der WORTMELDUNGEN-Literaturpreisträgerin 2022 Volha Hapeyeva beziehen: „Schiffe vor Anker, Autos auf Parkplätzen, aber ich bin diejenige die kein Zuhause hat.“ Wie lassen sich Flucht, Exil und Heimatlosigkeit in Worte fassen?

Der WORTMELDUNGEN-Förderpreis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Die Shortlist-Nominierung ist erstmalig mit einer Dotierung von jeweils 500 € verbunden.


Debütroman „Sperling“ von Katharina Korbach im Berlin Verlag erschienen

2019 war Katharina Korbach als Stipendiatin des Hessischen Literaturrats und des Litauischen Schriftstellerverbands zu Gast in Nida (Litauen). Jetzt ist ihr Roman „Sperling“, an dem sie während des Stipendiums gearbeitet hat, beim Berlin Verlag erschienen.

„Ein leuchtender Großstadtroman über Liebe, Scham und Wegfindung, von der – wie man sie später vielleicht nennen wird – großen ›Epikerin der Selbstachtung‹, der poetischen Fürsprecherin all jener, die sich selbst in ihr eigenes bestgehütetes Geheimnis verwandelt haben.“ Clemens J. Setz


Wirtschaftlichkeitshilfe des Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen verlängert

Die Wirtschaftlichkeitshilfe des Bundes über den Sonderfonds für Kulturveranstaltungen wurde bis zum 31. Dezember 2022 verlängert. Alle Informationen zur Antragsstellung finden Sie hier.


Sonderstipendium „INITIAL 2 – Neue Kooperationen“

Die Akademie der Künste vergibt im Rahmen des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgelegten Programms NEUSTART KULTUR im Jahr 2022 das Sonderstipendium „INITIAL 2 – Neue Kooperationen“ zur Recherche und Entwicklung künstlerischer Arbeiten, die in der Kooperation zwischen Künstler*innen entstehen. Das Stipendium soll zudem die Vernetzungen zwischen Kunst, Bildung und Zivilgesellschaft fördern und neue künstlerische Praxis mit gesellschaftlicher Wirkung unterstützen.

Das Stipendium wird für einen Förderzeitraum vom 1.7.2022 bis zum 31.12.2022 vergeben. In einem Antrag können sich ein bis maximal vier Künstler*innen mit einem Kooperationsvorhaben bewerben. Jede*r an dem Kooperationsvorhaben beteiligte Künstler*in erhält ein Stipendium in Höhe von 9.000 Euro. Die Antragstellung ist ab 1.4.2022 ausschließlich online über das Bewerbungsportal möglich. Es werden maximal 1.600 Anträge nach Reihenfolge des Eingangs angenommen. Danach wird das Bewerbungsportal geschlossen, spätestens am 30.4.2022 um 23:59 Uhr.


LandKulturPerlen 2022

Das Programm LandKulturPerlen fördert erneut kulturelle Projekte mit Beträgen zwischen 1.000 und 2.000 Euro. Die erste Einreichfrist ist der 31.3.2022 für Projekte, die frühestens im Mai 2022 beginnen sollen. Die zweite Einreichfrist ist der 15.6.2022 für Projekte, die frühestens im August 2022 beginnen sollen. Bis Ende 2022 müssen die Projekte abgeschlossen sein. Einen Antrag können sowohl Rechtskörper wie Vereine oder Verbände, aber auch öffentliche Institutionen und Privatpersonen stellen, die ein Projekt in den jeweils aktuellen Förderlandkreisen von LandKulturPerlen realisieren möchten.

Im Jahr 2022 sind dies:

Nord: Werra-Meißner-Kreis und Landkreis Hersfeld-Rotenburg
Mitte: Lahn-Dill-Kreis und Landkreis Limburg-Weilburg
Süd: Odenwaldkreis, Landkreis Darmstadt-Dieburg und Landkreis Bergstraße

Genaue Informationen zur Antragsstellung finden Sie hier.


Ivan Fíla in Kassel

Im November 2021 arbeitete und lebte Autor und Filmregisseur Ivan Fíla im Rahmen des Hessischen Literaturstipendiums für einen Monat im Dichterhaus Brückner-Kühner in Kassel. Vor Ort entstand der Text „Briefe an eine Verstorbene“. Die deutsche Übersetzung lieferten Ivan Fíla und Dr. Franz Schindler (Justus-Liebig-Universität Gießen).

Der Prager Austausch des Hessischen Literaturstipendiums wurde 2021 vom Prager Literaturhaus, der Stiftung Brückner-Kühner und dem Hessischen Literaturrat umgesetzt mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.


Petr Borkovec in Kassel

Während seines Aufenthaltes als Stipendiat des Hessischen Literaturrats und des Prager Literaturhauses im Dichterhaus Brückner-Kühner in Kassel verfasste der Autor Petr Borkovec den Text „Kassel“. Die deutsche Übersetzung lieferte Dr. Franz Schindler (Justus-Liebig-Universität Gießen).